In Kooperation mit

Projekt zur Gewaltprävention
in der Pflege

Das Gewaltpräventionsprojekt PEKo verfolgt das Ziel, im partizipativen Prozess mit den Mitarbeitenden, einrichtungsindividuelle Maßnahmen zur Prävention von Gewalt in der Pflege zu entwickeln.

Gewalt in der Pflege?

Nicht nur die ersten Zwischenergebnisse aus dem Gewaltpräventionsprojekt PEKo zeigen, dass Gewaltereignisse im Kontext Pflege zum Alltag gehören. Das Thema findet auch zunehmend in den Medien und berufspolitischen Aktivitäten Gehör. So wurde beispielsweise der Themenkomplex Gewalterfahrungen in der Pflege in die Vereinbarungen zur Konzertierten Aktion Pflege aufgenommen und entsprechende Maßnahmen gefordert.

Kontakt:

Universität zu Lübeck

Sektion für Forschung und Lehre in der Pflege

Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie

Ratzebuger Allee 160

D-23538 Lübeck

 

 

 

 

Allgemeine Anfragen:

info@peko-gegen-gewalt.de

 

Projektkoordinator

Prof. Dr. phil. Sascha Köpke

 

E-Mail: sascha.koepke@uksh.de

Telefon: 0451/500 51260