In Kooperation mit:

Projekt zur Gewaltprävention
in der Pflege

Das Gewaltpräventionsprojekt PEKo verfolgt das Ziel, im partizipativen Prozess mit den Mitarbeitenden, einrichtungsindividuelle Maßnahmen zur Prävention von Gewalt in der Pflege zu entwickeln.

Hintergrund

Gewaltereignisse im Kontext der Gesundheitsversorgung sind keine seltenen Vorkommnisse, von denen Personal, aber auch pflegebedürftige Personen und deren Angehörige betroffen sein können. Trotzdem war Gewalt lange ein Tabuthema, das erst jetzt in den Fokus gerückt ist.

Eines der im „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen“ des GKV-Spitzenverbandes explizit ausgewiesenen Handlungsfelder ist die Prävention von Gewalt in der Pflege. Bislang existieren jedoch keine belastbaren Nachweise über die Wirksamkeit solcher Präventionsprogramme. Zur Bearbeitung dieses Themas hat sich mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse ein Verbund aus vier Hochschulen gebildet, die Universität zu Köln, die Universität zu Lübeck, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und die Hochschule Fulda.

 

Zunächst wurden im Projekt PEKo 1.0 gewaltpräventive Maßnahmen, Handlungsleitlinien und Konzepte zur Gewaltprävention in den teilnehmenden Pflegeheimen entwickelt und der Erfolg wissenschaftlich bewertet. Erste Ergebnisse zeigen einen Einfluss auf die Häufigkeit von Gewaltvorkommnissen. Die hier entwickelten und erprobten Maßnahmen wurden von unseren Praxispartner:innen bewertet und von den Studienzentren zu einem Modulhandbuch zusammengefasst. Aus diesem Vorprojekt sind mehrere Folgeprojekte entstanden: In PEKo 1.1 werden zum einen die bereits teilnehmenden Einrichtungen weiter begleitet und zum anderen wird das entwickelte Modulhandbuch von weiteren stationären Pflegeeinrichtungen angewendet und getestet. In PEKo 2.0 wird das Projekt auf weitere Settings (Krankhäuser und ambulante Pflegeeinrichtungen) ausgeweitet. Auch hier sollen zielgruppenspezifische Gewaltpräventionskonzepte entwickelt und nachhaltig in die Praxis eingeführt werden.

 

Während des gesamten Projekts gelten folgende Grundprinzipien als handlungsleitend:

Grundprinzipien des PEKo-Projekts neu

Erfahrungen von teilnehmenden Einrichtungen

„Dadurch, dass das Konzept von den Mitarbeitenden erarbeitet wurde und hier auch sehr viel Herzblut eingeflossen ist, steht es auf breiten Beinen.“
Tönebön Stiftung Alten- und Pflegeheim
„Durch die schrittweise Erarbeitung des Themas, brachten wir unsere Mitarbeiter:innen zum Nachdenken. Viele Menschen sehen Geschehnisse nicht unter dem Thema Gewalt. Die erarbeiteten Gewaltformen haben unseren Mitarbeiter:innen gezeigt, dass Gewalt schon bei Gewohnheit losgeht. Unsere Mitarbeiter:innen belehren sich gegenseitig, hinterfragen sich und sprechen offen über das Thema Gewalt. Das ist ein guter Schritt.“
St. Katharina
„In der Pflege, gerade auch in unserer Einrichtung ist Gewalt oft ein Thema. Täglich sind wir mit angespannten, teilweise gewalttätigen Bewohner:innen/Situationen beschäftigt. Mir war wichtig, eine offene Kultur zu entwickeln, um dieses Thema aus einer Tabuzone zu holen.“
Seniorenzentrum Traveblick
„PEKo ist auf jeden Fall ein Anfang, grundlegend Kommunikation zu diesem wichtigen Thema gemeinsam in Gang zu setzen, denn wechselseitige Kommunikation ist die Grundvoraussetzung, um Gewaltsituationen in Einrichtungen Einhalt gebieten zu können. Zudem werden unsere Werte und Haltungen bezüglich unseres professionellen Umgangs mit den uns anvertrauten Menschen erneut ins Bewusstsein gerufen.“
AWO Pflegewohnen „Am Wasserturm“
„Wir haben uns für das Projekt entschieden, da Gewalterfahrungen in der Altenpflege für viele Menschen sowohl für Pflegebedürftige, Pflegende und Angehörige zum Alltag gehören. Ziel unsererseits war es, mit dem Thema offen umzugehen, Strategien und Interventionen zu entwickeln, um der Gewalt entgegen zu wirken.“
AWO Seniorenzentrum Stadtweide
Previous
Next